Kabhi Khushi Kabhie Gham

Aus Bollypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel: In Guten wie in schweren Tagen
Originaltitel: Kabhi Khushi Kabhie Gham
Produktionsland: Indien
Originalsprache: Englisch, Hindi
Erscheinungsjahr: 2001
Länge: 210 Minuten
Altersfreigabe: FSK 6
Genre: Musical, Family Drama, Romance
Stab
Regie: Karan Johar
Drehbuch: Karan Johar
Produktion: Karan Johar, Yash Johar
Musik: Jatin Pandit, Lalit Pandit, Sandesh Shandilya
Kamera: Kiran Deohans
Schnitt: Sanjay Sankla
Besetzung

In guten wie in schweren Tagen (Kabhi Khushi Kabhie Gham, Hindi कभी ख़ुशी कभी ग़म, kabhī khuśī kabhī ġam, englisch Sometimes Happy Sometimes Sad) ist einer der erfolgreichsten Bollywood -Filme.

Er ist der indische Film mit den, nach Kabhi Alvida Naa Kehna(Bis dass das Glück uns scheidet) , bislang zweithöchsten Einspielergebnissen im Ausland und lag in den britischen Kinocharts für einige Wochen lang auf dem dritten Platz und war auch in den amerikanischen Kinocharts vertreten. Er war der erste Bollywood-Film, der in die deutschen Kinos kam. Insgesamt wurden Untertitel -Versionen in neun Sprachen produziert.

Handlung

Der Millionär Yash Raichand will, dass sein ältester und adoptierter Sohn Rahul Naina, die Tochter seines Freundes bzw. Geschäftspartners, heiratet, womit Rahul gar nicht einverstanden ist, da er in die tollpatschige und aus einfachen Verhältnissen kommende Anjali verliebt ist. Als er sie gegen den Willen seines Vaters heiratet, wird er aus dem Haus seines Vaters verstoßen.

Die Trennung von Rahul bricht seiner Mutter Nandini das Herz, und sie wünscht sich nichts sehnlicher, als dass ihr Sohn zurückkehrt.

Zehn Jahre später ... Rohan, der jüngere Bruder von Rahul, kommt aus dem Internat nach Hause, wo er von seiner Großmutter die wahre Geschichte erfährt, weshalb Rahul vor 10 Jahren das Elternhaus verlassen hat. Mit diesem neuen Wissen kann Rohan die Traurigkeit seiner Mutter nicht mehr ertragen und beschließt, Rahul wieder nach Hause, nach Indien, zu holen.

Rahul lebt mit Anjali und Pooja, ihrer Schwester, in London. Rohan schleicht sich unerkannt in die Familie ein und gibt sich auch weiterhin seinem Bruder nicht zu erkennen. Gemeinsam mit Pooja schafft er es durch einen Trick, seine Eltern nach London zu locken, wo sie Rahul und seine Familie treffen. Nandini ist überglücklich, als sie ihren Sohn nach zehn Jahren Trennung wiedersieht, doch Yash wird wütend und beschimpft Rohan, von dem er sich verraten fühlt.

Bevor sich alles klären kann, stirbt Yashs Mutter, und er kehrt nach Indien zurück. Doch als Rahul zur Beerdigung seiner Großmutter nach Indien kommt, gibt sein Vater schließlich zu, wie sehr er ihn vermisst hat, und verzeiht ihm.[1]

Nach dieser Versöhnung zieht Rahul mit seiner Familie wieder nach Indien, wo sie mit seinen Eltern zusammenwohnen und Pooja schließlich Rohan heiratet.

Trivia

  • In guten wie in schweren Tagen ist einer der ersten indischen Filme, für den ein "Making-Of"-Buch geschrieben wurde.
  • Als er 2001 gedreht wurde, war er der bis dahin teuerste indische Film.
  • Während des Liedes Suraj Hua Maddam ist ein kleiner Ausschnitt des Titelliedes aus dem Film Kuch Kuch Hota Hai zu hören, in dem ebenfalls Shahrukh Khan und Kajol die Hauptrollen als Rahul und Anjali spielen.
  • Zweimal wurde das Gayatri (Mantra) im Film gesprochen bzw. gesungen.
  • Aryan Khan, der Sohn von Shahrukh Khan , spielte am Anfang des Filmes den jungen Rahul.
  • Der Film lief als stark beworbene Bollywood-Premiere am Freitag 19. November 2004 auf RTL2. 1,93 Millionen Zuschauer schalteten ein, der Marktanteil bei der werberelevanten Gruppe von 14-49 betrug beachtliche 12,2%. Auch bei der Wiederholung erreichte der Film eine Quote von über 11%. Tags darauf stieg die DVD bei amazon.de auf Platz drei der Verkaufs-Charts.
  • Der Film ist bei weitem der erfolgreichste, den Bollywood je gemacht hatte. Manche Kritiker verglichen ihn gar mit Hollywoods "Titanic".
  • Der Song It's Raining Men wurde verwendet, ohne die Genehmigung der Rechteinhaber. Der Regisseur wurde in einem britischen Gericht verklagt und musste zahlen.

Kritiken

„Für traditionell eher kritische Zuschauer stellt sich dabei natürlich die Frage, weshalb man sich nun diese Schmonzette antun soll, wenn man um den gleichen Stoff, wäre er in Hollywood produziert, einen kilometerweiten Bogen machen würde. Exotenbonus? Kultureller Überheblichkeitsgestus gar? (...) Gründe aber, sich diesen Film anzusehen, gibt es aber genug: Zum einen ist "In guten wie in schweren Tagen" filmisch eine beachtenswerte Leistung und rundum vergnüglich inszeniert. Und zum anderen bietet er einen tiefen Einblick in eine fremde Filmkultur.“ (epd Film, 2003) [2]

Auszeichnungen

Gewonnene
  • 2001 Filmfare Award for Best Art Direction Sharmishta Roy
  • 2001 Filmfare Award for Best Dialogue Karan Johar
  • 2001 Filmfare Award for Best Actress In Supporting Role Jaya Bachchan
  • 2001 Filmfare Award for Best Actress Kajol
  • 2002 Screen Award for Best Actress Kajol
Nominiert


Songs

Songs Sänger/in Songwriter
Bole Chudiyan Udit Narayan, Amit Kumar, Alka Yagnik, Kavita Krishnamurthy Sameer
Deewana Hai Dekho Alka Yagnik, Sonu Nigam, Kareena Kapoor Sameer
Kabhi Khushi Kabhie Gham Lata Mangeshkar Sameer
Kabhi Khushi Kabhie Gham (Sad Version) Sonu Nigam Sameer
Kabhi Khushi Kabhie Gham (Sad Version) Ii Lata Mangeshkar Sameer
Say Shava Shava Alka Yagnik, Sunidhi Chauhan Sameer
Soul Of K3g (Instrumental)
Suraj Hua Maddham Alka Yagnik, Sonu Nigam Anil Pandey
Vande Matram Usha Uthup, Kavita Subramaniam
Yeh Ladka Hai Allah Alka Yagnik, Udit Narayan Sameer
You Are My Sonia Alka Yagnik, Sonu Nigam Sameer


Literatur

  • Oliver Krüger: ”It’s all about loving your parents”. The Reflection of Tradition, Modernity and Rituals in Popular Indian Movies, in: Marburg Journal of Religion 9,1 (2004), online
  • Magisterarbeit (Universität Bonn) von Kathrin Rosi Würtz: Bollywood zwischen Erlebniswelt und interkultureller Imagination: das indische Populärkino und seine Rezeption durch ein deutschsprachiges Publikum (www.bollywood.uni-bonn.de)
  • Kathrin Rosi Würtz: Benimm, Etikette und Manieren im indischen Alltag und deren mediale Vermittlung im Bollywood-Film. Hausarbeit (Universität Bonn)
  • Kathrin Rosi Würtz: Bollywood zwischen Erlebniswelt und interkultureller Imagination: das indische Populärkino und seine Rezeption durch ein deutschsprachiges Publikum (veröffentlichte Magisterarbeit), ISBN 978-3-8370-7319-5

Einzelnachweise

1. ↑ [:en:Yash apologizes to Rahul and berates him for believing that his father did not love him and for not returning home sooner.]

2. ↑ epd Film Nr. 5/2003, Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, Frankfurt a.M., S. 47

Weblinks

Quelle

Dieser Text stammt in dieser Version aus der deutschsprachigen Wikipedia, Version vom 26. Juni 2010 um 17:51 Uhr durch Luckas-bot . Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar. Der Inhalt ist unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz sowie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.