Bangladesh Kino (Dhallywood)

Aus Bollypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Filmindustrie von Bangladesch, mit Sitz in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka, gibt es seit 1956.Seit 2004 produziert sie etwa 100 Filme im Jahr, mit einem durchschnittlichen Budget von rund 6.500.000 (ca. 68547,50 Euro) Bangladeshi Takas (Währung von Bangladesch), pro Film. Als Synonym für die Bangladesch-Filmindustrie ist der umgangssprachliche Begriff Dhallywood weit verbreitet.Die Wortkreuzung Dhallywood enthält die Bestandteile (Dha)ka und Ho(llywood)[1].


Geschichte

Am 24. April 1898, berichtete die wöchentliche Zeitung Dhaka Prakash, das die Filme von der Bradford Bioscope Company, im Crown Theatre in Patuatuli in der Nähe von Sadarghat geziegt werden. Die Vorführungen enthielten unter anderm Nachrichten und andere kurze Features.Das erste feste Kino von Dhaka, namens Picture House, begann seinen Betrieb zwischen 1913-1914.Das Kino wurde später umbenannt in New Picture House und danach in Shabistan. Seit 1947 gab es rund 80 Kinos im heutigen Bangladesch[2][3].


Die erste Firma welche Filme drehte und vorführte war die Royal Bioscope Company, diese wurde 1898 von Hiralal Sen in Kalkutta gegründet. Obwohl schon vor 1919 Bilwa Mangal in Bengali gedreht wurden, wurde der Großteil der Produktionen in Kalkutta gemacht.Die reichste Familie von Dhaka produzierte die Filme Sukumari (1928-1929) und The Last Kiss (1931) [3][4][5][6].


Nach der Teilung Indiens 1947, war der erste Film in Ost Pakistan, eine Wochenschau über den Besuch von Mohammad Ali Jinnah, welcher 1984 von dem Radiosender Nazir Ahmed produziert wurde.Der erste abendfüllende Film mit Ton in Ost Pakistan, war Mukh O Mukhosh, welcher von Abdul Jabbar Khan produziert wurde, er wurde am 3. August 1956 veröffentlicht.Der Schnitt, der Druck sowie alle anderen Bearbeitungen wurden in Lahore, Pakistan durchgeführt [7][8][9].

Der East Bengal Provincial Assembly gründete am 3. April 1957 die East Pakistan Film Development Corporation (EPFDC).Der erste Film, welcher von dieser Organisation produziert wurde war 1960 Asiya ( The Life of a Village Girl) unter der Regie von Fateh Lohani.In den späten 1960er Jahren wurden zwischen 20 und 35 Filme pro Jahr produziert.Die Produktionsmenge erhöhte sich, nachdem Banglasdesch am 16. Dezember 1971 die Unabhänigkeit erlangte; zum Beispiel wurden 1979 51 Filme veröffentlicht und in den 1990er Jahren wurden über 90 Filme veröffentlicht [10][11][12][13][14].

Einer der ersten Filme, welcher nach der Unabhänigkeit produziert wurde, war Titash Ekti Nadir Naam (A River Called Titas)im Jahr 1973 von dem renommierten Regisseur Ritwik Ghatak|, dessen Stellenwert im Bengali Kino ist vergleichbar mit dem von Satyajit Ray und Mrinal Sen.

Vor kurzem wurde die Filmindustrie mit einer verstärkten Konkurrenz durch ausländische FIlme, Sat TV, Home Video und andern Quellen konfrontiert.Die Zuschauerzahlen sind stark gesunken und die Industrie wurde hart für ihre geringere Qualität in den Filmen kristiert, da die Filme nur mit Sex, Gewalt und Melodramen punkten könnten.Baglar King Kong, welcher auf der King Kong Geschichte basiert, wurde im Mai 2010 veröffentlicht, und wurde für seine Vulgarität und seinen Produktionswert verhöhnt.

Obwohl die Mehrheit der Filme unter strenger, kommerzieller Art gemacht wurden, konnte sich doch eine handvoll Regisseure aus Bangladesch hervorheben. Zu diesen Regisseuren zählen Zahir Raihan, Khan Ataur Rahman, Salahuddin, Alamgir Kabir, Amjad Hussain, Moshiuddin Shaker, Scheich Ali Niyamat, Humayun Ahmed, Morshedul Islam, Tanvir Mokammel, Tareque Masud.Bangaldesch wurde offiziell für den Academy Award for Best Foreign Language Film von 2003 nominiert.Masuds Matir Moina (The Clay Bird), wurde als erstes eingereicht und gewann eine Reihe internationaler Preis in Edinburgh, Palm Springs, Montreal, Marrakech, Cairo und dem Cannes Film Festival.Ein weiterer international renommierte Regisseur aus Bangladesch ist Morshedul Islam, der einige bedeutendsten Auzeichnungen auf dem Internationalen Filmfestival in Mannheim - Heidelberg und anderen internationalen Filmfestivals gewonnen hat.

Vor kurzem wurde die dortige Filmindustrie sehr stark mit ausländische Filme, Sat-TV, Home Videos und anderen Quellen konfrontiert.Die Zuschauerzahl nahm ab, da diese sich beschwerten, es würden nur minderwertige Filme, die sich nur mit den Themen Sex, Gewalt und Melodramen befassen, produziert.In den FIlmen sieht man oft Schauspielerinnen, die verschiedene Köper Typen, als in den anderen Ländern der Fall ist, haben.Während Bollywood- , Hollywood-, und Koreanische Schaupielerinnen immer eine Schönheit sind und einen sehr schlanken Körper besitzen, sind die Bangladesischen Schauspielerinnen oft das genaue Gegenteil, in Bezug auf das Aussehen. Schauspielerinnen wie Moushumi, Purnima und Bindu sind nicht interessant genug um gleichtzeitig bei in- und ausländischen Produktionen gecastet zu werden. BOllywood Schauspielerinnen wie Deepika Padukone, Kareena Kapoor und Priyanka Chopra, sind sehr beliebt beim Bangla Publikum auf der ganzen Welt, wegen ihrer Schönheit, den schlanken Körpern und sowie den besseren Sprach- und Kommunikationsfähigkeit. Die Zuschauer beklagen oft, das die Schönheit welche einst vorhanden war, wie mit der frühreren Schauspielerin Shabana und anderen, verloren gegangen ist.Das gleiche gelte auch für die Schauspieler.Es wird oft gesagt das den wohlhabenderen Leute oft eine Rolle in Filmen bekommen, trotz besser aussehenden und talentierteren Schauspielern.[1][14]

Referenzen

1. ^ a b Bangladeshis reject "smutty" Bengali films, AFP/Helen Rowe, accessed 27-VII-2006

2. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 1), accessed 27-VII-2006

3. ^ a b A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 3), accessed 27-VII-2006

4. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 2), accessed 27-VII-2006

5. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 4), accessed 27-VII-2006

6. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 5), accessed 27-VII-2006

7. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 7), accessed 27-VII-2006

8. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 9), accessed 27-VII-2006

9. ^ Celebrating 50 years of our cinema, Karim Waheed, The Daily Star (web edition), vol. 5, num. 431, accessed 27-VII-2006

10. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 10), accessed 27-VII-2006

11. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 11), accessed 27-VII-2006

12. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 12), accessed 27-VII-2006

13. ^ A Brief History of Bangladesh Cinema (p. 13), accessed 27-VII-2006

14. ^ a b BANGLAPEDIA: Film, Feature, accessed 27-VII-2006





Externe Links


Quelle

Dieser Text stammt in dieser Version aus der englischen Wikipedia, Version vom 15 February 2012 um 05:48 Uhr Bedesh69 . Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar.Der Text wurde von mir nach bestem Wissen übersetzt, erweitert oder verkürzt. Der Inhalt ist unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz sowie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.