Amar

Aus Bollypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amar (Hindi: अमर, amar) ist ein Hindi-Film von Mehboob Khan aus dem Jahr 1954. Er gilt als der Lieblingsfilm des Regisseurs.[1]


Handlung

Amar ist Rechtsanwalt und wird der schönen Anju versprochen, die einer reichen Familie entstammt. Doch dann versteckt sich in einer verregneten Nacht die Dorfschönheit Sonia in Amars Haus, die sich vor dem hinterlistigen Shankar in Sicherheit bringen wollte. Amar hört ihre Schritte im Haus und macht sie ausfindig. Von ihrem nassen Körper hingezogen, fällt er über Sonia her.

Sie flieht, erzählt jedoch aus Scham nichts von der Nötigung. Dennoch verweigert sie den Bund der Ehe mit Shankar zu schließen. Anju steht ihr hierbei zu Seite, vermutet aber, dass ihr Verlobter Amar auch dahinter steckt.

Seit einiger Zeit bemerkt Anju einige Veränderungen bei Amar: Er getraut sich nicht mehr einen Tempel zu betreten - weder alleine noch in Begleitung. Außerdem will er das Haus renovieren lassen, doch eines Tages bricht einiges zusammen und Amar zieht sich dabei einige schwere Verletzungen zu. Sonia, die sich in der Nähe aufgehalten hatte, versucht ihm zu helfen.

Amar wird ärztlich behandelt, während Sonia täglich im Tempel um Amars Genesung betet. Als Anju Sonia beten hört, weiß sie nun was sie mit Amar bindet. Sie löst die Verlobung auf und schenkt Sonia ihren Verlobungsring.

Es folgen weitere Dorfereignisse: Shankar wird ermordet und Sonia wird die Tat angehängt. Vor Gericht wird sie von Amar verteidigt, der den Prozess schließlich auch gewinnt. Am Ende des Prozesses vereint Anju die beiden und verlässt den Gerichtssaal.

Filmdaten

Originaltitel: Amar

Produktionsland: Indien

Erscheinungsjahr: 1954

Länge: 149 Minuten

Originalsprache: Hindi

Stab

Regie: Mehboob Khan

Drehbuch: S. Ali Raza, Agha Jani Kashmiri, Mehrish (Story), S. K. Kalla (Story), B. S. Ramaiah (Story)

Produktion: Mehboob Khan

Musik: Naushad

Kamera: Faredoon A. Irani

Besetzung

Trivia

  • Die Verbindung der melodramatischen Geschichte und einiger ungewöhnlicher surrealer Bilder macht den Film zu einer Ausnahme in seinem Genre. Dass er kommerziell erfolglos blieb, ist daneben auch auf die Negativ-Rolle des Stars Dilip Kumar und deren Nichtakzeptanz durch das Publikum zurückzuführen.[2]

Auszeichnungen

Gewonnen
  • Filmfare Award for Best Sound (1956) R.Kaushik


Songs

Songs Sänger/in Songwriter
Khamosh Hai Khewanhar Mera Naiyya Meri Doobi Jaat Lata Mangeshkar Naushad Ali
Na Shikwa Hai Koi Na Koi Ghila Hai Salamat Rahe T Lata Mangeshkar Naushad Ali
Radha Ke Pyare Krishan Kanhai Teri Duhaai Asha Bosle Naushad Ali
Umangon Ko Sakhi Pee Ke Nagariya Kaise Le Jaon Lata Mangeshkar Naushad Ali
Ek Baat Kahoon Mere Piya Sun Le Agar Tu Asha Bosle Naushad Ali
Insaf Ka Mandir Hai Bhagwan Ka Ghar Hai Mohammed Rafi Naushad Ali
Jaanewale Se Mulaqat Mulaqat Na Hone Payee Lata Mangeshkar Naushad Ali
Na Milta Gham To Barbadi Ke (Oo Tamanna Lut Gayee) Lata Mangeshkar Naushad Ali
Oodi Oodi Chhai Ghata Jiya Lehraye Lata Mangeshkar Naushad Ali
Tere Sadke Balam Na Kar Koi Gham Lata Mangeshkar Naushad Ali


Einzelnachweis

1. ↑ Ashish Rajadhyaksha, Paul Willemen: Encyclopaedia of Indian Cinema, S. 334

2. ↑ Ashish Rajadhyaksha, Paul Willemen: Encyclopaedia of Indian Cinema, S. 334

Weblinks

Quelle

Dieser Text stammt in dieser Version aus der deutschsprachigen Wikipedia, Version vom 1. September 2009 um 16:04 Uhr durch Xquenda . Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar. Der Inhalt ist unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz sowie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.