Irrfan Khan

Aus Bollypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sahabzade Irrfan Ali Khan (gelegentlich auch Irfan Khan; Urdu: عرفان خان; Hindi: इरफ़ान ख़ान, Irfān Khān; * 30. November 1962 in Jaipur, Rajasthan) ist ein indischer Schauspieler in Film, Fernsehen und Theater.

Biografie

Seine bemerkenswertesten Rollen spielte er in The Warrior (2001), Maqbool (2003), Haasil (2003), Namesake – Zwei Welten, eine Reise (2006), Life in a ... Metro (2007), Slumdog Millionär (2008) und Billu Barber (2009). Er gewann bisher zwei Filmfare Awards, einen Screen Actors Guild Award und wurde für einen Independent Spirit Award nominiert.

Irrfan Khan wurde in Jaipur geboren und wuchs in einer muslimischen Familie auf. Von 1984 bis 1987 absolvierte er eine Schauspielausbildung an der National School of Drama in Delhi.Anschließend zog er nach Mumbai, wo er zunächst in mehreren Fernsehserien und Theaterproduktionen mitwirkte.

Die indische Filmemacherin Mira Nair bot Khan 1988 einen Kurzauftritt in ihrem Film Salaam Bombay an. Anschließend wirkte er regelmäßig in zumeist wenig erfolgreichen Filmproduktionen mit.

Erst 2001 kam mit der Hauptrolle in The Warrior, einem in Europa produzierten, international erfolgreichen Historienfilm, der große Durchbruch. Khans erste Hauptrolle in einem Bollywoodfilm kam im Jahr 2005 mit dem Film Rog. Bereits 2004 gewann er als Nebendarsteller im Film Haasil den Filmfare Award für den besten Schauspieler in einer Schurkenrolle. Für seine Leistung in Life in a ... Metro (2007) erhielt er den Filmfare Award als bester Nebendarsteller. Zu den europäischen und US-amerikanischen Produktionen, in denen Khan mitwirkte, zählen The Namesake - Zwei Welten, eine Reise, Ein mutiger Weg, Darjeeling Limited und Slumdog Millionär.

Irrfan Khan ist mit Sutapa Sikdar verheiratet, einer weiteren Absolventin der National School of Drama. Sie haben zwei Söhne.